Spielwoche 50/10: Rogue Trader, Lure of Expanse, The Laundry

Ich bin ein wenig in Verzug gekommen mit den Spielwochenberichten, so dass jetzt ein paar in kurzer Folge veröffentlicht wurden.

Trotz des „Jahresendstress“ habe ich mir ein wenig Zeit zum Spielen nehmen können und dies auch sehr genossen. Die Rogue Trader Kampagne „Lure of Expanse“ wird mehr und mehr zum Zentrum meiner rollenspielerischen Aktivitäten. Das Setting ist hochgradig ansprechend. Die Mischung aus Dark SF, Piraten und Entdecker ist einfach interessant zu spielen. In der zweiten Sitzung der Kampagne erhielten die Spieler die Prophezeiung, wo denn der Schatzplant „Dread Perl“ zu finden ist. Die Reise ging los und mit einigen Encountern und Zwischenfällen erreichte man die Position des Planeten, nur um festzustellen, dass irgendetwas nicht stimmt. Der Planet, der erwartet wurde, war nicht der, der gefunden wurde. Um das Rätsel werden sich die Entdecker das nächste mal kümmern müssen.

Ein Wort noch zur deutschen Übersetzung von Lure of Expanse. Ich habe mir diese zusätzlich zum englischen Werk bestellt, damit ich einmal den Vergleich ziehen kann und die verhältnismäßig mengenreichen Fluff-Texte nicht alle selbst übertragen muss. Leider hätte ich sie aber besser händisch übersetzt. Nicht nur, dass das deutsche Buch deutlich schlechteres Papier hat und insgesamt nicht so wertig wie das Original von Fantasy Flight Games wirkt. Es ist auch noch  schlecht übersetzt und man findet viel mehr Fehler, als man in einem dünnen Buch für € 34.95 erwarten sollte. Die Übersetzung bleibt auch viel zu nah und wörtlich am englischen Original und kommt ziemlich oft als verquaste Grütze daher, statt die wirklich interessante Geschichte in eine etwas eigenere, der Stimmung angepasste Sprache, zu bringen. Anyway, das Experiment ist gescheitert und ich werde in Zukunft bei den englischen Originalen bleiben – schade auch drum.

Neben einigen Runden Warhammer Invasion bestand der Rest der Spielwoche eher im Sichten von Neuerwerbungen und dem Lesen von Regelwerken. Sehr gefreut habe ich mich, dass „The Laundry“ RPG von Cubicle 7 noch vor Weihnachten angekommen ist. Ich hatte das Regelwerk zusammen mit dem PDF vorbestellt, da ich diese crosss-over Mischung aus Cthulhu, James Bond und The Office einfach sehr gelungen und witzig finde. Mittlerweile sind noch etliche Zusatzbände angekündigt (und vorbestellt) worden, so dass ich mit dem Spiel sicher noch eine Menge Spaß haben werden. Wem das jetzt nichts gesagt hat, der besorge sich und lese „The Atrocity Archives“ von Charles Stross. Meine Leseempfehlung für das Jahr 2010. Das Rollenspiel basiert auf dem Basic Roleplaying System und lässt sich demnach leicht erlernen – gerade von Spielern die schon einmal Call of Cthulhu oder ein anderes Spiel, das auf dem Basic Roleplaying basiert.

Freuen durfte ich mich auch über die Ankunft von 7 Wonders, meine Brettspiel-Empfehlung für 2010. Man findet in ca. 30 Minuten Spielspaß jede Menge Herausforderungen und Anforderungen an taktisches Vorgehen. Das Spiel ist nicht hyperkomplex aber trotzdem anspruchsvoll. Und wenn man den Preis eines Spiels nicht an den mitgelieferten Materialien sondern am Spielwert und Spielspaß misst, ist es auch nicht zu teuer für ein mehr oder minder umfangreiches Kartenspiel.

Freund George R. R. Martin habe ich mal wieder eine Chance gegeben – diesmal in Form der deutschen Hörbuchausgabe. Diese ist gut gelesen und vorgetragen aber die Geschichte bleibt für mich unzugänglich und irgendwie langweilig – so sehr ich das Setting und Westeros interessant finde. Ein Bekannter meinte einmal, Song of Ice and Fire sei der Denver Clan in einer Fantasy-Welt – und irgendwie ist diese Einschätzung schon ziemlich nah dran.

In der nächsten Spielwoche ist dann auch schon Weihnachten, eine Zeit in der ich ein paar weniger geekige Brett- und Kartenspiele mit meinen Eltern spielen werde.

Ich wünsche Euch, meinen Lesern, eine geruhsame Weihnachtszeit und ich freue mich, wenn Ihr mir gewogen bleibt!

3 Responses to Spielwoche 50/10: Rogue Trader, Lure of Expanse, The Laundry

  1. -i- 18. April 2014 at 11:42 #

    Ja, ich kann dies nur zu gut verstehen. Mir geht es mit vielen Dingen so.
    Dieses oder jenes ist doch so toll (z.B. im RPG-Bereich: Pathfinder, W40K), aber ich verstehe
    es dann beim besten Willen nicht.
    Vor ein paar Jahren als Martin noch nicht in aller Munde war,
    schwärmte ich meinen Freunden vor, weil ich diese politischen Winkelzüge so "real"
    und spannend empfand. Viele sind heute auch Fans, anderen war es zu mühselig und komplex.
    Wer, welches Haus, warum, wieso, weshalb und keine klaren Helden.
    Für mich ist wichtig, dass es mal keine Überzauberer und nahezu omnipotenten Bösewichter gibt, die am Ende immer erniedrigt und erledigt werden. Blog doch einmal, ob Locke Dir gefiel.
    Bald kommt die Game of Thrones – Fernsehserie, dann gibt es eine neue Einstiegsmöglichkeit, falls Du noch nicht vollkommen aufgegeben hast.

    Ich werde weiterhin auf Deiner Seite vorbeischauen. Viel Spass mit Rogue Trader…
    Schon einmal WFR3 versucht? Das System ist nicht perfekt, hat aber sicherlich was.

    Bestes – Gute Zeit || Winter is coming.
    -i-

  2. Reto Kiefer 18. April 2014 at 11:42 #

    Ich bin mit dem ersten Halbband nicht ganz fertig geworden, ich hatte einfach keinen Nerv mehr weiter zu lesen. Der Vergleich mit dem Denver Clan ist deshalb so gewählt, weil es eine Mischung aus Intrigen und (Verteilungs- und Familien)Kämpfen ist, die mich nicht anspricht. Ich habe es wirklich oft versucht und bin nicht reingekommen. Das ärgert mich um so mehr, als dass jeder den Epos als das Werk der modernen Fantasy-Literatur schlechthin preist und ich gerne (mit Freude) daran teilhätte.

    Den Locke Lamorra habe ich schon neben dem Bett liegen und der ist als nächstes dran. Die anderen beiden nehme ich als Tipp sehr gerne auf – danke!

    Schöne Weihnachten

    Reto

  3. -i- 18. April 2014 at 11:42 #

    Hallo, Reto!

    Unterhaltsamer Weblog: Doch (in meinen Augen ist) der Vergleich zwischen Song of Ice & Fire und Denver Clan schon ein wenig eigen(-willig). Leider wird nicht ganz klar, wie weit Du jeweils gekommen bist.
    Sollte es nach dem ersten Buch (engl. – deutsch, die ersten beiden Bände) keinen Spass machen, dann ist diese Serie wahrscheinlich nichts für Dich. Ich glaube als Hörbuch sind es die ersten 3-4 Ausgaben. Hier bin ich mir leider nicht sicher….
    Versuch doch alternativ mal Abercrombie First Law (engl., deutsch Kriegsklingen, etc.), Scott Lynch Locke Lamorra oder der Name des Windes von Rothfuss. Ich bevorzuge seit Armageddon Rock zwar Martin, aber die Geschmäcker sind eben verschieden.

    7 Wonder und Thunderstone sind wohl die Überraschungen des Jahres.

    Vielleicht sieht man sich nächstes Jahr wieder zum Essen Nachspiel bei U. Grüsse nach Wiesbaden die Buben.

    Bestes aus dem Ländle
    -i-

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Designed by WooThemes