Zwischenruf: D&D 4 Fortune Cards

Nun ist so weit: Im Februar kommen die D&D 4 Fortune Cards in den Handel, was die D&D 4 Gemeinde in Aufregung versetzt – wenn auch nicht immer in positive Aufregung. Die Stimmen, die die Wizards of the Coast beschuldigen, aus einem klassischen Rollenspiel ein Trading Card Game machen zu wollen, sind genau so zu hören, wie diejenigen, die den Küstenmagiern vorwerfen, aus Profitsucht ihre Ideale über Bord zu werfen (wenn sie sie denn mit der 4. Edition nicht schon längst über Bord geworfen haben).

Das Kuriose dabei ist, dass die Rufer genau diejenigen sind, die Abende, Wochenenden und ganze Cons lang, mehr oder minder gute Living Forgotten Realms Abenteuer geleitet und gespielt haben, nur um sich dann von den Wizards als Goodie ein paar Karten mit der einen oder andern +1 zuschicken zu lassen. Rechnet mal Eure Lebenszeit in Geld um, dann kann man direkt froh sein, dass man sich seine Boni nun für wenig Geld kaufen kann…

Aber nun ernsthaft und genug der Ironie : Was spricht dagegen, dass eine Firma eine Idee in die Tat umsetzt und sich diese Idee dabei auch noch bezahlen lässt? Und die Idee ist in der Tat nicht schlecht. 80 Karten in der ersten Serie sind eine überschaubare Investition trotz Randomisierung und Seltenheitsstufen. Und die Vorteile der Karten sind nicht zu leugnen, sie bringen etwas Zufälliges in das Spiel hinein, was vorher so nicht da war. Andere Spiel-Systeme nennen das Bennies oder Fate Points und nutzen diese Boni universeller – aber das Konzept bleibt interessant. Wer sich einmal den Mechanismus von Gamma World angesehen hat, wird merken, dass dort die spontanen Mutationskräfte und die technologischen Artefakte, die durch die Karten in das Spiel kommen, erst das Salz in der Suppe sind.

Im Übrigen wird niemand gezwungen, die Fortune Cards einzusetzen, sie sind wie die WotC schreiben:

It’s important to point out that Fortune Cards are not a requirement for D&D play; they are an enhancement that simulates blind luck, the winds of fate, or divine influence.

Ich begrüße den Versuch der Küstenmagier, das Spiel um einen neuen, anderen und interessanten Aspekt zu erweitern. Es wird sich zeigen, ob das Spiel durch die Karten genauso gewinnt wie Gamma World – aber das muss man abwarten, bis die ersten Booster Packs erhältlich sind. Meine Order steht in jedem Fall fest…

6 Responses to Zwischenruf: D&D 4 Fortune Cards

  1. Markus 18. April 2014 at 11:42 #

    Bin gerade auf 'ner anderen Website auf diesen Blog aufmerksam geworden. Echt lesenswert, dieser Blogpost! Danke, und weiter so!

  2. Matthias 18. April 2014 at 11:42 #

    Das Problem an den Karten sind die damit verbundenen Spielregeln. Diese Karten kann man JEDE RUNDE einsetzen. Das schafft ein Ungleichgewicht an der Spielrunde, da ihr Kräfte mächtiger sind als z.B. die Rassenpower. Ich hatte mich sehr auf die Karten gefreut bis ich gelesen habe wie die vorgesehene Mechanik ist. Wenn ein Spieler sich am Spieltisch benachteiligt fühlt, weil sein Nebenmann ein Deck ausschließlich Rares zur Runde bringt, und sich damit mehr spielmechanische Vorteile durch Bargeld gekauft hat, kann schnell die Stimmung am Tisch kippen. Bei mir wird es sicherlich auf eine Regelung hinauslaufen, die die Nutzung nicht unterbindet (finde die Karten an sich gut) sondern die Häufigkeit des Einsatzes.

  3. Reto Kiefer 18. April 2014 at 11:42 #

    Mit der Investition meinte ich, dass so ein Booster Pack, wenn Du es an einem Organized Play kaufst, ja gerade mal € 3 kosten würde. Und man kann es wieder verwenden. So wie man die Fortune Cards nicht benötigt, benötigt man logischerweise auch nicht alle. Ich bezweifle ob der Sammelreiz bei diesem Booster überhaupt angetriggert wird. Wie man es besser macht, hat Scorpio ja schon bei seinem Hinweis auf FFG gemacht.

  4. TheClone 18. April 2014 at 11:42 #

    Also die Investition ist nicht wirklich übershcaubar. Im idealen Fall zahlt man 40$, wenn man wirklich imemr genau die Karten bekommt, die einem noch fehlen. Relaistisch dürften 60$ aufwärts sein, wenn man genug Leute zum tauschen hat. Ansonsten sicher 80$+. Das sind 2 fast große Regelbücher.

    Ich finde den Zufallseffekt bei Gamma World eine ganz witzige Idee, weil es ein spontaneres Spiel ist. Alles setzt mehr auf spontanität und kurzfdritige Effekte. Aber D&D ist ein Spiel mit langlaufenden Kampagnen usw und da finde ich so etwas deutlich unpassender. Nun kann natürlich jeder nach seiner Facon spielen, aber WotC hat in letzter Zeit oft bewiesen, dass sie dem möglichen Profit sehr viel opfern. Wie lange lbeibt es also bei der Freilligkeit der Benutzung der Karten? Ich hoffe auf ewig, aber wer weiss? Und bei 80 KArten wird sicher keine 6 Monate bleiben.

  5. Reto Kiefer 18. April 2014 at 11:42 #

    Zugegebenermaßen, das Living Card Games Concept von FFG ist was Value for Money angeht ungeschlagen – das sehe ich jeden Monat wieder wenn das Battle Pack zu Warhammer Invasion kommt. Schön wäre es, wenn WotC das adaptierte, die sind aber von Magic her auf einem anderen Trip…

  6. Scorpio 18. April 2014 at 11:42 #

    Ich finde die Idee an sich nicht schlecht, nur das randomisierte Element stört mich. Wenn es alle paar Monate neue Booster mit fixen Sets wie bei den Living Card Games von FFG geben würde, würde ich dann auch zuschlagen, aber so nicht.

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Designed by WooThemes