Jahresrückblick und Vorschau 2012

Auch wenn die unendlich drögen Jahresrückblicke im TV sicher ein Grund sind, warum ich mich vor Jahren gegen ein TV-Gerät entschieden habe, so mag ich doch die Rückblicke und Ausblicke im Dezember von Spielern weltweit gerne lesen, auch und weil es gerade einen Einblick in unser selten werdenderes Hobby ermöglicht. Inspiriert von einem Freund und dessen Jahresschau, schließe ich mich dem Reigen an.

Das Jahr 2011 begann mit einer privaten Katastrophe: Meine Stimme war bedingt durch eine Kehlkopfentzündung bedingt über sechs Wochen vollständig weg. Das ist zum Spielen schon ärgerlich aber als selbstständiger Berater kann das auch schnell sehr unangenehm werden. Ich habe sicher bis Mitte des Jahres gebraucht, um wieder Spielrunden stimmlich über vier bis acht Stunden leiten zu können. Den Beginn den Jahren habe ich daher vorwiegend mit Solo-Spielen verbracht. Castle Ravenloft und Wrath of Ashardalon waren da gute Begleiter. Hätte ich zu der Zeit nur schon das Living Card Game Lord of the Rings gehabt, eine d e r Entdeckungen in diesem Jahr jenseits des Rollenspiels.

Rollenspieltechnisch war ich einer D&D 4 Runde das ganze Jahr aktiv, die ich jetzt zum 6. Level hin wieder leite. Meine Rogue Trader Kampagne, die mir immer noch unglaublich viel Spaß bereitet, kam dann wieder in der zweiten Jahreshälfte zum Zug. Mitte des Jahres bin ich dann auch eher aus Neugierde in eine Dragon Warriors Runde eingestiegen, die mein Interesse an den Spielen aus den 80er wieder entflammte. An sich eine AD&D 1st Edition Runde planend kam ich dann mit Pathfinder eher per Zufall in Berührung und seitdem spiele ich in zwei Runden mit. Eine weitere positive Überraschung war der Einstieg in eine Warhammer Fantasy 3rd Edition Runde – sehr schönes System. Seltener in der Frequenz aber auch Highlights 2011 waren Mutants & Mastermindes 3rd Edition sowie Godlike.

Nur ein Satz zu den Edition Wars. Ich spiele Pathfinder und D&D 4 weil sie für mich beide gleichwertige Aspekte eines großartigen Spielprinzips abbilden. Ich nehme Pathfinder als Rollenspiel mit viel Story, schnellen und furiosen Kämpfen und tendenziell umfangreichen Regeln war, während ich bei D&D 4 das Taktische des Skirmishings der Abenteurergruppe liebe und das ausbalancierte System. Ich mag beide nicht missen und mich für keines entscheiden müssen.

Zum Ausblick traue ich mich kaum etwas zu sagen, weil ich schon beim vergangenen völlig daneben lag. Dennoch werde ich zumindest im Januar Ashen Stars leiten und Operation: Fallen Reich spielen. Meine D&D 4 und Pathfinder Runden werden sicher weitergehen, vielleicht in einem nicht mehr so hochfrequenten Turnus – Rogue Trader wird vermutlich mein Favorit bleiben. Neu hinzukommen soll ein One-Shot mit Conspiracy X und eine Einführungskampagne mit Corporation. Was dann noch kommt steht in den Sternen, Ideen hätte ich genug.

Ich muss das kommende Jahr noch mehr als 2011 den Spagat zwischen einem fordernden Beruf und dem Hobby hinbekommen. Familie oder andere private Hindernisse habe ich glücklicherweise nicht, aber es ist schon schwer, sich zu entscheiden, wie viele Spiele-Abende man pro Woche schafft, wenn beruflich schon drei bis vier Abendveranstaltungen anstehen – irgendwann will man ja auch einfach seine Ruhe haben. Während der Beruf ungebrochen Leistung abfordert, will ich diesen Leistungsdruck möglichst oft Spielen zu sollen etc. im privaten Bereich gerade nicht haben. Außerdem will ich meine Zeit, als ich elektronische Musik produziert habe, wieder ein wenig aufleben lassen. Das alles in 60-70 Stundenwochen zu packen ist eine Herausforderung, die irgendwie gelöst werden will, gerade wenn man seinen Job so liebt wie ich es tue – den ich mir allerdings auch ausgesucht habe.

Wenn Ihr Erfahrungen oder gar Ratschläge habt, wie man mit den hohen Anforderungen im Beruf und den großen Bedürfnissen im Hobbybereich klar kommt, freue ich mich über einen Kommentar. Ansonsten: Was spielt Ihr nächstes Jahr und was habt Ihr dieses Jahr gespielt?

5 Responses to Jahresrückblick und Vorschau 2012

  1. […] das Blog durch viel Arbeit ruhen musste und ich eben meine Jahresplanung für 2012 gelesen habe, denke ich, dass es a) wieder an der Zeit ist, etwa zu schreiben und b) zu sehen wie […]

  2. Dominik 18. April 2014 at 11:42 #

    Bei The One Ring bin ich auch gespannt ob und in welche Richtung es gehen wird. Star Wars interessiert mich (zum Glück) überhaupt nicht. An Neuheiten näher ins Auge gefasst für 2012 habe ich bisher eigentlich nur das Wayfarers Rpg. und die regelmäßigen Neuheiten zu den Systemen die ich ohnehin sammel (sind zum Glück nicht mehr so viele bzw. da kommt im Jahr nur wenig raus).

  3. Reto M. Kiefer 18. April 2014 at 11:42 #

    Ich muss einfach so viel arbeiten, um mir den ganzen Krams auch kaufen zu können – selbst wenn er nur im Regal steht.

  4. Reto M. Kiefer 18. April 2014 at 11:42 #

    Interessant wird sicher, wie sich The One Ring weiterentwickeln wird und was Fantasy Flight Games aus der Star Wars Lizenz machen wird. Und, und, und …

  5. Dominik 18. April 2014 at 11:42 #

    Ein "Verspielter Jahresrückblick" folgt meinerseits auch noch, aber da will ich dem ausklingenden Dezember noch die Chance geben sich einzureihen. 😉 Es freut mich das ich dein Herz für Dragon Warriors bzw. das Genre ein wenig erwärmen konnte. Wahnsinn wie gut Pathfinder bei dir eingeschlagen ist. Aus D&D 4 bin ich so ziemlich raus. Ich hatte mir überlegt nochmal einen Blick auf die "Essentials" Reihe zu werfen, aber in Abetracht der ganzen anderen Fantasy-Systeme die ich hier noch austesten will, lasse ich das mal lieber gut sein. Ansonsten lasse ich, trotz aller Planung, natürlich auch das Jahr auf mich zukommen. Auf meiner Bestellliste befinden sich auch schon wieder 1-2 neue Systeme denen ich eine Chance geben will (und wer weiss was noch kommt).

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Designed by WooThemes