Veröffentlicht am

Besprechung: Adventurer’s Vault (Dungeons and Dragons 4)

51aGrM73RxL._SL160_Auch wenn mit den Grundregeln schon einiges an Magic Items mitgeliefert wird, so werden mit dem Adventurer’s Vault noch einmal deutlich mehr Schippen auf den Schatzstapel gelegt. Das Buch ist das, was es verspricht und nicht mehr: Eine Sammlung an magischen Gegenständen, die den Spielern als Belohnung für bestandene Abenteuer dienen oder mit denen NPCs trefflich auszurüsten sind.

Das Buch ist wie die anderen Werke aus der Reihe hervorragend aufgemacht, extrem gut lesbar und hat eine hohe Qualität (etwa die Bindung). Im Vergleich mit anderen Büchern der Serie fällt auf, dass es etwas spärlicher illustriert ist. Die Aufmachung macht es möglich, dass hunderte von magischen Gegenständen angenehm konsumiert werden können.

Was auf der einen Seite ungewöhnlich sein mag, aber auf der anderen Seite auch viele Vorteile hat, ist der vollständige Verzicht auf eine Geschichte der Items oder Hintergrundinformationen dazu. Jeder Gegenstand wird (wie bei einer Power) auch mit einem Satz beschrieben – das war es. Manche mögen nun jammern, dass so viele Impulse zu Abenteuern verloren gegangen sind. Ich meine aber es ist von Vorteil, dass man die Gegenstände unabhängig von Geschichten und Welten einsetzen kann – vielmehr die Items in seine eigenen Szenarien einbauen kann.

Ein paar Seiten mit Erläuterungen und Regeln am Ende runden das rund 220 Seiten starke Werk ab.

Wertung (7 / 10): Ich gebe 7 Punkte, weil das Buch dann letztlich doch etwas einfallslos ist, nur Item an Item aneinanderzureihen. Auch wenn die Aufmachung noch so gut ist. Der Gebrauchswert im Spiel ist hoch – gerade wenn man nicht mit Magic Items geizt.

Veröffentlicht am

Warhammer 40000 RPG: Dark Heresy

51kBzRoX-xL._SL160_Dark Heresy ist im düsteren Science Fiction Szenario der Tabletop Conflict Simulation Warhammer 40.000 / WH40k angesiedelt. Die verschiedensten Rassen von Menschen über Eldar (eine Art Elfenvolk) bis hin zu den Orcs haben eine deutliche Anlehnung an Warhammer Fantasy und kämpfen um die Vorherrschaft im Universum.
Das Imperium ist Menschheit ist ein düsterer Ort – bei Dark Heresy spielt man im Reich der Menschen. Einen Akolyten aus der Gefolgschaft eines Inquisitors, um dort Gefahren für das menschliche Reich und den Imperator auszuspüren und zu beseitigen. Die Gefahren sind mannigfaltig und die Inquisitoren haben an verschiedenenen Fronten alle Hände voll zu tun: Mutationen, PSI-Mächtige, Alien Artefakte, Dämonen aus dem Warp, alles das gilt es vom Imperium fern zu halten und um jede Gefahr kümmert sich ein eigener Orden der Inquisition.

Abhängig vom Szenario kann eine Spielrunde investigative, kämpferische, oder Elemente aus anderen Genres aufweisen. Je nach Bedürfnissen der Spieler kann der Spielleiter Szenarien an deren Vorlieben anpassen. Durch die Möglichkeit auf verschiedenen Planeten verschiedene Missionen spielen zu lassen, sind den Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Die Gefährdungen, denen die Spieler primär ausgesetzt sind, und die Aufgaben, die sie bestehen müssen ergeben sich aus der Ordenszugehörigkeit ihres Inquisitors.

Das Buch ist aufwändig gestaltet, leider lässt aber die Produktion (Printed in China) leider zu wünschen übrig. Die erste Lieferung musste ich zurückschicken, weil sich die Seiten aus der Bindung lösten. Es wäre besser gewesen Fantasy Flight Games hätte ein wenig mehr in einen guten Druck und eine gute Verarbeitung investiert — vergleiche ich Dark Heresy mit Spielbüchern aus der gleichen Zeit ist es so ziemlich die schlechteste Qualität. Auch wenn das Buch von Außen mit dem massiven Einband wertig aussieht.

Die Spielmechanismen sind recht einfach gehalten, alles basiert auf einem 2W10 / W100 System. Der Grundmechanismus ist wie folgt:

  • Wurf des W100
  • Boni oder Mali hinzu- oder abziehen
  • Das Ergbnis mit dem entsprechenden Attribut vergleichen, wobei kleiner oder gleich zum Erfolg führt

Die Klassen heissen hier Karrierepfade, von denen es im Grundregelwerk acht gibt. Um die Figur zu entwickeln können wie so oft Erfahrungspunkte (XP) auf den Erwerb / die Verbesserung von Fähigkeiten und Talenten gesetzt werden. Bei bestimmten XP Werten steigt die Figur in ihrem Karrierepfad auf und gewinnt so den Zugriff auf neue Fähigkeiten und Talente.

510ADH2YJ3L._SL160_Was Dark Heresy so ungemein interessant macht ist das Setting. Es ist völlig anders als das eher tumbe Setting von Warhammer 40k mit seinen ewigen Schlachten befreit und spielt vornehmlich im Reich der Menschen – Gefechtskontakt mit Aliens ist nicht per se vorgesehen. Vielmehr geht es darum, den Imperator und sein Reich vor den Gefahren des Heterodoxen zu schützen. Aber auch das Imperium der Menschheit ist ein dunkles paranoides Reich – überall lauern Gefahren. Das Grundregelwerk führt sehr stimmungsvoll in Dark Heresy ein und liefert sehr viel Hintergrundinformationen, die in den Quellenbüchern ausgebaut werden. Eine Romantrilogie aus der Warhammer 40k Reihe führt auch in Dark Heresy ein, statt immer nur die ewig gleichen Geschichten der Gefechte zu erzählen. Die Eisenhorn Trilogie erzählt aus der Sicht eines Inquisitors und seines Gefolges den Kampf gegen die Gefahren für die Menschheit. Spannungs- und stimmungsreich geschrieben ist es ein ideales Hintergrundbuch für ein paar Runden Dark Heresy. Wer wissen will, ob Dark Heresy für sich und seine Spieler ist, der sollte sich vorher die Eisenhorn Trilogie zulegen und sehen, ob das Setting einem gefällt.